NEWS

DO Nexxt

Einfach gut beraten

© 2019 | Dornbach Nexxt

facebook-770688_960_720 Kopie.png
2000px-Google_Plus_logo_2015 Kopie.png
youtube-logo_318-49909.png
linkedin-in-icon-logo-2E34704F04-seeklog
xing-logo-3bd7a34cb3daaa40-256x256.png
28. MÄRZ 2019 - Patrick Bernd Findeis


IHR TRENNUNGSGELD

IN DER STEUERERKLÄRUNG

SO GEHTS!

Als Soldat sind Sie im öffentlichen Dienst beschäftigt – damit steht Ihnen zBsp bei Abordnungen oder Kommandierungen das sogenannte Trennungsgeld (TG) zu. Der Dienstherr erstattet Ihnen damit Kosten, die im Zuge einer dienstlich veranlassten Maßnahme entstehen.

Patrick Bernd Findeis

Steuerberater

CEO Dornbach Nexxt

0261 94 31  313

0151 156 550 34

pfindeis@dornbach.de

§ 1 Abs. 2 Trennungsgeldverordnung (TGV) kennt 14 Fälle, in denen Ihnen Trennungsgeld zustehen kann. Auf die für Soldaten und Soldatinnen wichtigen Regelungen gehen wir näher ein und erläutern anschließend die steuerliche Behandlung.

 

Kommandierung und Versetzung

Werden Sie kommandiert oder versetzt und ziehen nicht an den neuen Standort oder in dessen Einzugsgebiet, so steht Ihnen in der Regel TG zu. Die TGV unterscheidet zwischen

 

  • Trennungsreisegeld,

  • Trennungstagegeld,

  • Trennungsübernachtungsgeld und

  • Fahrtkosten.

 

Die einzelnen Trennungsgelder bemessen sich an tatsächlich entstandenen Kosten, werden pauschaliert berechnet oder an der Wohnsituation.

 

Seit Dezember 2016 können Soldaten und Soldatinnen außerdem entscheiden, ob sie entweder die Umzugskosten erstattet haben wollen (UKV Zusage) oder aber das Trennungsgeld für regelmäßiges Pendeln in Anspruch nehmen möchten. Für den Fall, dass Sie Ihren Lebensmittelpunkt innerhalb der nächsten drei Jahre nach Versetzung nicht an den neuen Standort verlegen, so besteht fünf weitere Jahre lang Anspruch auf Trennungsgeld.

 

 

Trennungsgeld beim auswärtigen Verbleiben
(§ 3 TGV)

 

Können Sie nach einer Versetzung oder Kommandierung

 

  • nicht täglich zum Wohnort zurückkehren oder

  • wären Sie bei täglicher Rückkehr an den Wohnort mehr als 12 Stunden abwesend oder

  • dauert die Fahrt zwischen Wohnort und Standort täglich mehr als 3 Stunden oder

  • ist Ihnen die aus dienstlichen Gründen nicht gestattet,

 

dann steht Ihnen in der Regel TG nach § 3 TGV zu.

 

In den ersten 14 Tagen wird sog. Trennungsreisegeld gewährt. Ab dem 15. Tag Trennungstagegeld und Trennungsübernachtungsgeld gewährt (§ 3 Abs. 2 TGV).

 

Trennungsgeld bei täglicher Rückkehr zum Wohnort (§ 6 TGV)

 

Nach § 6 können Sie, vorausgesetzt Sie fahren täglich von Ihrem auswärtigen Dienstort zu Ihrem Wohnort zurück, Trennungsgeld beantragen. Gemäß dem Bundesreisekostengesetz wird unterschieden, ob Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem eigenen PKW fahren. Genau wie bei Dienstreisen bekommen Sie die Beförderungskosten bzw. die Kilometerpauschale von 0,20 € / km erstattet. Allerding muss von diesem Betrag noch einen Eigenanteil von 0,08 € / km zwischen Ihrer Wohnung und bisherigen Dienststätte abgezogen werden.

 

Für jeden Arbeitstag, an denen Sie mehr als elf Stunden von Ihrer Wohnung abwesend waren, erhalten Sie 2,05 € Verpflegungszuschlag.

 

Wer ist für den TG-Antrag zuständig?

 

Das TG beantragen Sie in der Regel bei Ihrem Rechnungsführer (ReFü). Vorsicht! Der Antrag auf TG bzw. die Gewährung führt nicht automatisch zur Zahlung. Jeden Monat muss zusätzlich ein Forderungsnachweis eingereicht werden.

 

Beispiel:

 

Hauptgefreite Möller gehört der EloKa 931 in Daun an (Stammeinheit) und wohnt ca. 8 km von Ihrer Stammeinheit entfernt. Für einen Lehrgang (22 Tage) wird die Kameradin nach Koblenz kommandiert (70 km einfache Strecke). Wenn sie täglich mit dem PKW pendelt, ergibt sich die folgende Trennungsgeldabrechnung für den Monat März 2019 mit 22 Arbeitstagen:

Fahrtkosten

22 Tage x 70 km x 0,20 € / km x 2           = 616,00 €

 

 

Verpflegungszuschuss:

22 Tage x 2,05 €                                           = 45,10 €

 

Abzug Eigenanteil

22 Tage x 8 km x 0,08 € / km x 2             = - 28,16 €

____________________________________________________

Gesamt                                                       = 642,94 € 

 

Steuerliche Behandlung des Trennungsgeldes

 

Die Erstattungen müssen in der Steuererklärung angegeben werden, da diese die Werbungskosten mindern. Komplett steuerfrei vom Bund erstattete Fahrten dürfen nicht als Werbungskosten angesetzt werden; bei teilweise steuerfrei erstatteten Fahrten darf der übersteigende Betrag weiterhin als Werbungskosten abgesetzt werden.

 

Für den betrachteten Monat März ergibt sich für HG Möller folgende Rechnung:

 

Steuerliche Entfernungspauschale:

22 Tage x 70 km x 0,30 € x 2                   =  924,00 €

 

Abzgl. erstattete Fahrtkosten:

616,00 € - 28,16 €                                      = 587,84 €

____________________________________________________

Verbleibende Werbungskosten              = 336,16 €

Versteuertes Trennungsgeld

 

Übersteigen die Erstattungen des Trennungsgeldes die steuerlichen Werbungskosten, wird der übersteigende Betrag versteuert.

 

Versteuerte Trennungsgelder sind keine Erstattung von Werbungskosten sondern zählen zum Bruttoarbeitslohn dazu.

 

Tipp: Wir brauchen alle TG Abrechnungen bzw. die „Aufschlüsselung der Zahlung anlässlich des Antrags auf Trennungsgeld“. Nur so können wir Ihre steuerlichen Werbungskosten richtig berechnen!

 

Wer bearbeitet meine Steuererklärung?

 

Das Team von Dornbach-Nexxt wird von Patrick Bernd Findeis (Steuerberater und Geschäftsführer) geleitet. Herr Findeis ist beorderter Reservist beim Landeskommando Hessen und war in seiner aktiven Zeit unter anderem Rechnungsführer. Er kennt den grünen Dienst und die Herausforderungen beim täglichen Umgang mit der Verwaltung und kann alle Besonderheiten, die bei der Berufsgruppe der Soldaten mit sich bringen, berücksichtigen.

Kontaktdaten

Patrick Bernd Findeis

Steuerberater

CEO Dornbach Nexxt

0261 94 31  313

0151 156 550 34

pfindeis@dornbach.de